Bild: Norman Kiefer

Nun, wer bin ich?

Zu allererst: Ich brenne fürs Schreiben!

Über mich selbst zu schreiben, zählt allerdings zu den schwierigsten Dingen für mich – auch wenn es sich bei mir um eine Journalistin, Autorin und Bloggerin handelt.

Wahrscheinlich würde es mir leichter fallen, wenn ich hochgradig selbstverliebt wäre, besser noch eine Überdosis Narzissmus in die Wiege gelegt bekommen hätte. In meinem Fall trifft das jedoch nicht zu – in mir befindet sich maximal ein Hauch von Misanthropie, doch die hilft mir auch nicht weiter, meine Vita hier mit Leben zu füllen.

Und dennoch werde ich mir größte Mühe geben, für euch einen kleinen Abriss meiner Person zusammen zu schreiben.

Keke van Steyn, also ich – nur damit keine Unklarheiten auftauchen – ist eine schwedische Holländerin mit deutschen Wurzeln, die in etwa so kräftig wie die einer tausendjährigen Eiche sind. Damit meine ich nicht die Dinger, die vom Holzwurm fast zerfressen irgendwo im Stadtpark mit Stahlträgern abgestützt werden müssen. Ich rede von kraftstrotzenden, unverwüstlichen Bäumen, die selbst einen plötzlichen Atomschlag müde lächelnd überstehen würden. Bäume, deren Wurzeln so viel Kraft ausstrahlen, dass selbst die Erde ihre Klumpen breit macht. Nun, ich denke, ich konnte euch ein Bild über meine deutsche Herkunft vermitteln.

Wie würde ich mich selbst beschreiben? Blond, mit graublauen Augen, die an manchen Tagen von einem Hauch Cyan umschmeichelt werden und bei Bohnensuppe mit Kir Royal in eine verspielte graugrüne Melancholie verfallen.

1977 geboren, verfüge ich über eine Energie von mindestens fünf Zuchtochsen. (Was für eine furchtbare Metapher – die muss ich dringend demnächst löschen!)

Frauen, die man danach fragt, sich selbst zu beschreiben, werden letztlich immer in ihren Gedanken bei einer der Protagonistinnen von Desperate Housewifes verfallen, also lasse ich es besser. Sucht euch eine der Darstellerinnen aus, da lasse ich euch die Wahl.

Nun, jetzt hoffe ich, mit meiner Seite euren Geschmack getroffen zu haben und sollte dies der Fall sein, dann teilt ihr hoffentlich meine Beiträge auf euren Social Media Kanälen. Um das Teilen zu vereinfachen, gibt es unter jedem Beitrag einen lustigen Button, auf den man einfach klicken muss.

Und falls mir jemand, aus lauter Dankbarkeit ob meiner kostenlosen Geschichten hier, eine Insel schenken möchte: Klar, nur her damit! Über das Kontaktformular unten auf meiner Homepage könnt ihr mir gerne entsprechende Angebote unterbreiten.

Ach, beinahe hätte ich es vergessen! Die Hobbys – an dieser Stelle kommt ja immer die Beschreibung der Freizeitaktivitäten, damit ihr tief in mich blicken könnt. Gut, also ich bin begeisterte Ornitologin, helfe waidwunden Hummeln dabei, ihren Weg ins traute Heim zu finden und tanze nachts gerne mit Elfen und zwar durch den Wald.

Bei Vollmond heule ich den Wolf an. Aber nur, wenn ich Lust dazu habe, wobei ich es tunlichst unterlasse, mich in einen bleichen Mond zu verwandeln.

Ich tauche regelmäßig in stillen Gewässern nach männlichen Meerjungfrauen, probiere, die Trauerweiden aufzuheitern, sitze auf meiner Dachterrasse im Untergrund, steh auf Prinzen mit Tourette-Syndrom, piesel gern Sternschnuppen in den Schnee, will dringend einmal um die Welt bosseln und irgendwann, ja irgendwann werde ich mich mit einem flauschigverträumten Barfußläufer ins Nichts stürzen, weil die Welt eben doch eine Scheibe ist.

Außerdem koche ich gerne und zwar vor Wut, wenn ich die Dummheit mancher Menschen nicht an mir vorüberziehen lassen kann. In solchen Fällen beginne ich gerne zu schreiben. Seltsamerweise handeln nicht selten diese Erzählungen in der Rubrik „Alltäglicher Wahnsinn“ letztlich von mir.

Ich freue mich sehr, dass ihr meine Seite besucht. Ich danke euch dafür. Hach, bin ich aufgeregt!

Eure
Keke van Steyn